CDU: Sportstätten profitieren von Förderung!

Sportstättenbeirat des Kreises hat Weichen für Landesförderung gestellt – Kreis investiert auch in kleine und große Projekte – Richtlinie des Kreises soll an die des Sportbundes angepasst werden

Mit der finanziellen Förderung durch Kreis und Land und dem Zustand der Sportstätten beschäftigten sich aktuell die Christdemokraten im Rhein-Hunsrück-Kreis. Die CDU zeigt sich dabei mit der Förderung der Sportstätten im Kreis alles in allem zufrieden. „Es ist wichtig, dass wir wohnortnah auch im ländlichen Raum gute Freizeitangebote erhalten. Dazu gehören sowohl Schwimmbäder als auch Sportplätze und andere Sportstätten für Vereine“, betont der CDU-Kreisvorsitzende Hans-Josef Bracht.

Die CDU sieht dabei den Rhein-Hunsrück-Kreis gut aufgestellt und lobt die Kommunen und Vereine für ihre Investitionen, um vor Ort mit der finanziellen Unterstützung von Kreis und Land die Sportstätten in gutem Zustand zu erhalten. So wurde beispielhaft die Sanierung der Tartanbahn im Emmelshausener Stadion durchgeführt. Aber auch in den kommenden Jahren stehen mehrere Projekte an. „Durch die angestrebten großen Investitionen der Kommunen und die Weichenstellungen im Sportstättenbeirat kann unser Rhein-Hunsrück-Kreis in den kommenden Jahren mit einem kräftigen Schluck aus der Pulle der Landesförderung rechnen“, betont der stellvertretende CDU-Kreisvorsitzende Jan Hartel, der selbst dem Sportstättenbeirat des Kreises angehört. Grund sind die geplanten Großprojekte. Einer der großen Nutznießer ist die bereits laufende Sanierung des Freibades in Werlau sein. Bei einem Gesamtvolumen von rund vier Millionen Euro werden neben dem maximal möglichen Förderbetrag des Kreises in Höhe von 51.000 Euro auch 800.000 Euro an zugesagten Landesmitteln fließen. „Ohne diese finanzielle Unterstützung wäre eine solche Maßnahme kaum zu stemmen“, machte Bürgermeister Thomas Bungert deutlich.

Aber nicht nur das Freibad in Werlau, sondern auch die Sanierung des Schwimmbades in Kirchberg wird angestrebt. Das Kirchberger Schwimmbad ist durch den Sportstättenbeirat auf Platz 1 der Prioritätenliste des Rhein-Hunsrück-Kreises für das Jahr 2017 platziert worden. Da damit der Kreis die nötigen Weichen gestellt hat, hoffen die Christdemokraten ebenfalls auf einen hohen Zuschuss des Landes. „Es ist gut, dass die Kommunen in unserem Kreis diese Projekte trotz immenser Kosten aktiv angehen. Denn Schwimmbäder sind wesentliche Standortvorteile“, so Bracht.

Kleinere Maßnahmen wie Sportplätze, Tennisplätze oder Sportlerheime werden je nach Ertragskraft der Gemeinde bzw. Stadt mit bis zu 20 Prozent vom Kreis gefördert. Von einer Kreisförderung will auch der Sportverein TuS Werlau profitieren. Der Verein strebt nach Aussagen seiner Vereinsvertreter, Dieter Langenbach (Vorsitzender und Ortsvorsteher) und Christian Arend (stellvertretender Vorsitzender) eine Umwandlung des Tennenplatzes in einen Rasenplatz an. Neben der Förderung des Kreises können die Projektträger wie der TuS Werlau meist auch mit einem Zuschuss des Sportbundes rechnen. Da nach den Richtlinien des Sportbundes eine Förderung bis zum Betrag von 75.000 Euro möglich ist, unterstützen die Christdemokraten die angestrebte Anpassung der Kreisrichtlinien an die Vorgaben des Sportbundes. „Eine solche Anpassung ist sinnvoll. Denn sie ermöglicht nicht nur eine höhere Kreisförderung, sondern vereinfacht die Planungen gerade auch für Vereine“, betont Hartel. Damit können aus Sicht der Christdemokraten auch zukünftig erfolgreiche Förderungen der Maßnahmen im Sportstättenbereich erfolgen.

 

29.09.2017
09.00 bis 13.30 Uhr

Empfang politisch interessierter Bürgerinnen und Bürger aus dem Rhein-Hunsrück-Kreis

20.10.2017
13.00 - 15.00 Uhr

MdL-Sprechstunde, CDU-Kreisgeschäftsstelle/Simmern

20.11.2017
14.00 - 16.00 Uhr

MdL-Sprechstunde, CDU-Kreisgeschäftsstelle/Simmern

01.12.2017
ganztägig

Hospizgemeinschaft Hunsrück e.V. zu Gast bei Hans-Josef Bracht in Landeshauptstadt RLP

Alle Termine ansehen
Alle Videos
Folge mir auf Twitter

Im sozialen Netz